Home
english version
Themen
Veranstaltungen
individuelle Hilfe
Ausbildungen
Buch
kostenlos
Links
unsere Ziele
Kontakt

Leben nach dem Tod

1. Der Glaube an ein Leben nach dem Tod

2. wissenschaftliche Hinweise auf ein Leben nach dem Tod

3. Schlußbemerkung

 

 

Hinweise für ein Leben nach dem Tod in der Wissenschaft

Erscheinungen   *   Physik   *   Psychofotografie   *   Reinkarnation   *     Sterbeberichte   *   Tonbandstimmen

 

Im Laufe der Zeit entstand im Menschen der Wunsch neben der Religion eine Bestätigung für seinen Glauben zu erhalten. So entstand eine wissenschaftliche Disziplin, die Parapsychologie.

Von den Phänomenen, mit denen sich die Parapsychologie beschäftigt, werden im folgenden Teil solche herausgegriffen, die auf ein Leben nach dem Tod hinweisen.

 

2.1 Erscheinungen

Eine genaue Definition von "Erscheinungen" gibt es nicht, da sie in ganz unterschiedlicher Form auftreten. Es bestehen sehr viele Berichte über Erscheinungen. Eine Zahlung der Berichte durch die "British Society for Psychical Research" führte zu einer Schätzung, daß etwa zehn Prozent der Bevölkerung sinnliche Wahrnehmungen erleben, die man als Erscheinungen bezeichnen kann.

Die Ursache der Erscheinungen soll eine äußerst dringende Bemühung eines Verstorbenen sein, einem Lebenden etwas mitzuteilen .Die Mitteilung kann für den Verstorbenen selbst oder für seine Kontaktperson wichtig sein und sich z. B. auf Tod, Angst, Krankheit oder Unglücksfälle des "Senders" beziehen oder den "Empfänger" vor einem dieser Schicksalsschläge warnen.

 

2.2 Psychofotografie

Einen weiteren Hinweis für ein Leben nach dem Tod glaubt die Psychofotogratie geben zu können. Hier erscheinen auf Fotos, die mit normalen Filmen und Kameras gemacht werden, zusätzlich Gesichter von Menschen, die bei der Aufnahme nicht sichtbar anwesend waren. Diese

Gesichter, die die Bezeichnung "Extra" erhalten haben, werden oft als die von Verstorbenen identifiziert. Um. auszuschließen, daß es sich um Betrug handelt, stellten Parapsychologen zum Fotografieren eigene intakte Filme und Kameras zur Verfügung und führten Aufsicht. Aber auch hierbei erschienen auf einigen Fotos Extras.

 

2.3 Tonbandstimmen

Ein anderer Hinweis dafür, daß das Leben nicht mit dem Tod endet, sollen die Tonbandstimmen sein.

Bei Tonbandaufnahmen erscheinen Stimmen auf dem Band und geben sich als Personen zu erkennen, die schon gestorben sind. Sie können beweisen, daß sie wirklich existieren und nicht nur auf Einbildung beruhen, denn, sie sagen zuweilen Dinge, die die Empfänger selbst noch nicht wußten, die sich aber im Nachhinein bestätigen. Walter und Mary Jo Uphoff geben zu dem Stimmenphänomen folgendes Beispiel an: "Im Herbst 1976 hörte er (Loriaux) eine Stimme, die angab, die Stimme seines Freundes Ed F. zu sein. Loriaux protestierte, das könne nicht sein F. lebe noch.  (...) Obwohl Loriaux F. seit einiger Zeit nicht mehr gesehen hatte, zweifelte er an der Stimme (...) Frau F. bestätigte ihm, daß Ed F. im September gestorben sei (...) (sie) war aber sehr skeptisch und schlug vor, Loriaux solle, wenn sich die Stimme wieder melde, nach einem Werkzeug ihres verstorbenen Mannes fragen, das sie nicht hatte finden können (...) Loriaux fragte (F. ) nach dem Werkzeug und erhielt zur Antwort, F. habe es einem Nachbarn geliehen .Loriaux rief Frau F. wieder an. Sie fragte bei dem Freund nach und erfuhr, daß er das Werkzeug tatsächlich ausgeliehen und nicht zurückgegeben hatte." (Walter und Mary Jo Uphoff, Neuland der Psyche. Der Schlüssel zu neuen Welten der PSI-Forschung, München 1976, Wilhelm Heyne Verlag, S. 102 )

Gegen einen Betrug spricht das Benutzen von völlig neuen Tonbändern im Beisein von Zeugen. Auch können weder Physiker noch Psychologen das Phänomen der Tonbandstimmen erklären.

Wissenschaftliche Tests haben ergeben, daß es sich nicht um eine Autosuggestion, d.h. in diesem Fall Selbsttäuschung, handelt. Auch kann es sich um keine fragmentische Radiosendung handeln, die unter besonderen Umständen auf das Tonband aufgenommen wurde, denn die Stimmen besitzen die doppelte Geschwindigkeit der menschlichen Stimme und einen eigenartigen Rhythmus. Die Fragen an die Stimmen wurden jedoch auf den gleichen Bändern normal wiedergegeben. Aus der Undeutlichkeit der Stimmen, die durch die hohe Sprachgeschwindigkeit und die schlechte Grammatik entsteht, ergibt sich aber das Problem des Entzifferns der Botschaften, was auch zu Fehldeutungen führen kann.

Die Stimmen sollen nicht nur auf den Tonbändern auftreten, sondern auch so von manchen Menschen gehört werden.

 

2.4 Reinkarnation

Der wohl bekannteste Punkt, der auf ein Weiterleben nach dem Tod hindeutet, ist die Reinkarnation. Auf sie stieß man, als man Personen, sogenannte Medien, in Hypnose geistig in der Zeit zurückwandern ließ. Dabei entdeckte man, dass es bei einigen Menschen noch eine Erinnerung an die Zeit vor der Geburt bzw. sogar an ein früheres Leben gibt. Später hat man auch von ganz normalen Menschen Berichte von anderen Leben bekommen - auch ohne Hypnose.

Gegen die Behauptung, dies sei nur ein Ergebnis von bewußten oder unbewußten Täuschungen des Mediums spricht: Die Medien verfügen zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich angeblich an frühere Leben erinnern, auch über die Fähigkeiten wie z.B. die Sprache der Person, als die sie früher gelebt haben sollen. Normalerweise ist es aber unmöglich, über einen längeren Zeitraum hinweg eine fremde Person bis ins Detail nachzuspielen. Außerdem überprüft der Hypnotiseur, ob das Bewußtsein des Mediums ausgeschaltet ist. Da hypnotisierte Personen sowieso schon für Suggestionen Beeinflussungen sehr empfänglich sind, könnte man jetzt natürlich sagen, es handle sich um eine Suggestion durch den Hypnotiseur. Dagegen spricht aber, daß der Hypnotiseur selbst oft nicht über alle bei seinen Medien auftretenden Fähigkeiten verfügen kann. Auch hat er häufig keinen Vorteil aus diesen Erlebnissen.

Weitere Informationen zur Reinkarnation gibt es auch bei www.glueckleben.de/rueckfuehrung.html

 

2.5 Sterbeberichte

Mittlerweile ist es schon eine unbestreitbare Tatsache, daß das Leben nicht gleich mit dem klinischen Tod endet. Dank der medizinischen Technologie gelang es, Menschen, die für kurze

Zeit klinisch tot waren, wieder ins Leben zurückzurufen. Diese Menschen können sich auch noch an jene Zeit erinnern, in der ihre Persönlichkeit gar nicht mehr hätte existieren dürfen, wenn die Seele nicht auch ohne Körper leben könnte. Bemerkenswert an den Berichten solcher Menschen ist, daß sie eine auffallende Ähnlichkeit haben. So sprechen sie davon, daß sie ihren Körper verlassen und sich selbst liegen gesehen hätten. Außerdem soll es vielen unangenehm gewesen sein, wieder in  ihren Körper zurückzukehren.

Wenn man auch den Sterbeberichten keinen Glauben schenkt, so bleibt doch die Tatsache bestehen, daß die Menschen kurze Zeit klinisch tot waren.

 

2.6 Physik und Unsterblichkeit

In der Physik gibt es das Gesetz der Erhaltung der Energie. Es besagt, daß Energie nicht verloren gehen kann, sondern nur ihre Erscheinungsform verwandelt.

 

Godiam

weiter zu: Schlußbemerkung

 

[Home] [english version] [Themen] [Veranstaltungen] [individuelle Hilfe] [Ausbildungen] [Buch] [kostenlos] [Links] [unsere Ziele] [Kontakt]